Workshop

"Breitband und E-Energy als Wachstumsmotoren der Telekommunikationsbranche?"

Hier möchten wir Ihnen gerne die Referenten unseres 11. ZfTM-Workshops kurz vorstellen:

Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott

Prof. Gerpott leitet seit April 1994 den Lehrstuhl Unternehmens- und Technologiemanagement, Schwerpunkt Telekommunikationswirtschaft an der Mercator School of Management der Universität Duisburg-Essen. Zudem war er im Juli 1996 Mitbegründer der Dialog Consult GmbH, einem Beratungsunternehmen, das vor allem TK-Netzbetreiber und große TK-Anwender bei strategischen und operativen Planungsentscheidungen unterstützt. Vor seiner Berufung auf einen Universitätslehrstuhl arbeitete Prof. Gerpott sechs Jahre für eine US-amerikanische Top-Management-Consulting-Firma. Insgesamt verfügt er somit über fast 20 Jahre Beratungserfahrung im TK-Sektor und hat über 15 Jahre wissenschaftliche Expertise in diesem Bereich gesammelt. Prof. Gerpott ist seit 1998 Mitglied des Wissenschaftlichen Arbeitskreises Regulierung der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen. Zudem nimmt er Aufsichtsrats(vorsitz)mandate in vier Unternehmen der Telekommunikationswirtschaft wahr. Er hat mehr als 320 deutsch- und englischsprachige Aufsätze und Monographien veröffentlicht und mehr als 300 Vorträge auf nationalen sowie internationalen Konferenzen primär zu Themen mit Bezug zur Telekommunikation gehalten.

Matthias Kurth

Matthias Kurth war nach dem Studium an der Johann Wolfgang von Goethe-Universität Frankfurt und dem Abschluss des 1. (1976) und 2. (1978) juristischen Staatsexamens Richter am Landgericht in Darmstadt. In der Zeit von 1980 bis 1994 arbeitete er als Rechtsanwalt in Dreieich. Daneben war Kurth in der Zeit von 1978 bis 1994 Mitglied im hessischen Landtag. Hierbei hat er einige Jahre als Vertreter des Landes Hessen in verschiedenen nationalen und internationalen Ausschüssen zu netzbasierten Branchen mitgearbeitet. Nach Stationen als parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion sowie als Staatssekretär im hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung wurde er Mitglied der Geschäftsleitung der COLT Telecom GmbH und arbeitete dort als Direktor Business Development, Recht und Regulierung. Im März 2000 wurde Kurth zum Vizepräsident und im Februar 2001 zum Präsidenten der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (heute: Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen) berufen.

Alf Henryk Wulf

Der Dipl.-Ing. begann seine berufliche Laufbahn 1991 bei Alcatel SEL AG in Stuttgart als Projektingenieur im Unternehmensbereich Vermittlungssysteme. 1995 wurde er Assistent des Unternehmensbereichsleiters Kommunikationssysteme. Von 1997 bis 2002 war er im Vertrieb hauptverantwortlich für den Großkunden Deutsche Telekom AG, und zwar zunächst als Key Account Manager und dann als Global Account Manager, tätig. Im Jahr 2002 wurde Wulf in die Konzernzentrale nach Paris berufen und war dort als Executive Vice President für Sales und Marketing in der Vertriebsregion "Europe and South" tätig. Seit August 2003 ist er Mitglied der Geschäftsführung der Alcatel Deutschland GmbH sowie des Vorstands der Alcatel SEL AG. Zusätzlich zeichnete Wulf als Executive Vice President Sales und Marketing verantwortlich für die Alcatel-Area "Zentral- und Osteuropa, Russland und Zentralasien". Am 1. April 2006 wurde Wulf zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Alcatel SEL AG und zum stellvertretenden Vorsitzenden der Geschäftsführung der Alcatel Deutschland GmbH ernannt. Mit Wirkung zum 1. Dezember 2006 wurde Wulf Leiter der Regional Unit Germany (später „Country Senior Officer Germany“). Zudem ist Wulf der Global Account Manager Deutsche Telekom von Alcatel-Lucent. Am 1. Januar 2009 übernahm Alf Henryk Wulf den Vorsitz des Vorstands der Alcatel-Lucent Deutschland AG sowie die Geschäftsführung der Alcatel-Lucent Holding GmbH.

Dr. Stephan H. Korehnke

Herr Dr. Stephan Korehnke beschäftigt sich seit vielen Jahren in verschiedenen Leitungsfunktionen mit der Regulierung des Telekommunikationssektors. Derzeit leitet er die  Abteilung Regulierungsstrategie und -recht bei der Vodafone D2 GmbH. In dieser Funktion ist er verantwortlich für die strategische Ausrichtung des Unternehmens in übergreifenden Regulierungsfragen im Mobilfunk- und im Festnetzbereich, die rechtliche Begleitung von Regulierungsverfahren, die Medienregulierung sowie für die Beratung des Unternehmens in kartellrechtlichen Angelegenheiten. Im Jahr 2008 war Stephan Korehnke als „Public Policy Executive“ für das Brüsseler Büro der Vodafone Group tätig. Dort hat er die Interessen des Unternehmens bei den europäischen Institutionen vertreten. Bevor er 1998 zu Vodafone stieß, damals Mannesmann Mobilfunk, arbeitete Stephan Korehnke als Rechtsanwalt in der Sozietät Görg Rechtsanwälte in Köln. Er studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Köln und Straßburg (Frankreich) und wurde im Jahre 1996 an der Universität zu Köln promoviert. Stephan Korehnke hat an zahlreichen Publikationen im Telekommunikationsrecht mitgewirkt.

Frédéric Gastaldo

Frédéric Gastaldo began his professional career in 1988 at UGINE, a French-US stainless steel manufacturer, before switching in 1994 to The Boston Consulting Group Paris Office. In 1997 he joined Cegetel Entreprises (Vivendi) in France as Chief Technology Officer (CTO). In late 1998 he joined the Louis Dreyfus Group to become CEO and co-founder of Louis Dreyfus Communications. The company is now named Neuf Cegetel and is, with over 3 millions residential customers, the largest french fixed telecommunications rival to France Télécom. In 2003 Frédéric Gastaldo joined Swisscom to set up and successfully develop Swisscom Hospitality Services an international specialty provider of internet services for hotels and conference centers. He has since then held various positions within the Swisscom Group, among others member of Swisscom Switzerland Executive Board, in charge of Strategy and Innovation. Frédéric Gastaldo holds a Master of Science degree from the Ecole Polytechnique, Paris and an Engineering M.Sc. degree from the Ecole des Mines, Paris.

Dr. Enno Wieben

Dr. Enno Wieben (37) ist seit April 2009 Leiter der Stabsstelle Strategische Netzplanung. Nach dem Studium der Elektrotechnik arbeitete er 10 Jahre im Bereich der Forschung und Entwicklung (Dezentrale elektrische Energiesysteme) an der FHS Wilhelmshaven. Während seiner Forschungstätigkeit absolvierte er den Ergänzungsstudiengang Energiesystemtechnik an der TU Clausthal. Seit 2007 ist er Mitarbeiter der EWE NETZ GmbH. 2008 promovierte er an der TU Clausthal.

Dr. Jörg Ochs

Jörg Ochs begann seine berufliche Laufbahn im Jahr 1986 mit einer Ausbildung zum Radio- und Fernsehtechniker. Darauf folgten in den Jahren 1992 bis 1996 die ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge der Elektro- (FH) bzw. Nachrichtentechnik (Univ.) sowie eine Promotion in Informationstechnik an der Universität der Bundeswehr in München, welche Ochs 2003 als Dr.-Ing. abschloss. Im Jahr 2003 trat er als Senior-Manager IT-Security in die Stadtwerke München GmbH ein. Nach Stationen als Leiter IT-Security und Datencenter/Infrastruktur ist er seit 2007 als Leiter Telekommunikation bei der SWM Services GmbH tätig.

Michael Grüll

Michael Grüll war von 1981 bis 1994 als Dipl.-Verwaltungswirt und Kostenrechner in unterschiedlichen Einrichtungen sowie als persönlicher Referent des Stadtdirektors der Stadt Schwerte tätig. Danach wechselte er zu den Stadtwerken mit der Projektaufgabe der Übernahme der Stromversorgung. Seit Oktober 2008 ist Grüll Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Stadtwerke mit den Spartenbereichen Gas, Wasser, Strom, Abwasser und Telekommunikation.

Dietmar Schickel

Dietmar Schickel ist seit den Anfängen des Kabelfernsehens in diesem Markt aktiv und seit mehr als 20 Jahren als Geschäftsführer für die Tele Columbus GmbH tätig. Im Juli 2009 wurde er zum Chief Commercial Officer (CCO) der Unternehmensgruppe ernannt. In dieser Funktion ist er für den gesamten Groß- und Endkundenvertrieb, den Bereich Marketing und Produktmanagement sowie für die Steuerung der Beteiligungsgesellschaften zuständig. Bereits von 1990 bis 2007 war Dietmar Schickel als Geschäftsführer für den Bereich Marketing und Vertrieb, anschließend zwei Jahre lang als Geschäftsführer für Wohnungswirtschaft bei der Tele Columbus GmbH tätig. Der gelernte Fachkaufmann für Marketing begann seine Karriere nach dem Abitur und der Ausbildung als Marketingleiter in Versicherungs- und Handelsunternehmen. Im November 1986 baute er im Auftrag der Bertelsmann AG die RKS Berlin, eine der ersten regionalen Kabel-Servicegesellschaften in Deutschland, auf. Dort war er zunächst als Vertriebsleiter tätig und wurde 1989 in die Geschäftsführung berufen.

Ingo Schönberg

Ingo Schönberg ist seit 2001 Mitglied des Vorstands und seit 2005 Vorstandsvorsitzender der Power PLUS Communications AG; außerdem ist er Geschäftsführer der Speed-Web Consulting GmbH in Linz (Österreich). Gleichzeitig war Ingo Schönberg von 2001 bis 2002 Geschäftsführer der MAnet GmbH, dem City Carrier in Mannheim. Davor arbeitete er für die MVV Energie AG in Mannheim in verschiedenen Manager-Positionen für Geschäftsentwicklung, Strategie, Forschung & Entwicklung und Energie-Dienstleistungen. Bevor er zur MVV Energie AG kam, war er ein Gründungsmitglied des Fraunhofer Instituts FhG UMSICHT in Oberhausen. Von 1990 bis 1992 war Schönberg als Ingenieur und zwischen 1992 und 1998 als Abteilungsleiter für CHP – Energie-Industrie und Energie-Dienstleistungen. Ingo Schönberg erhielt sein Ingenieur-Diplom (Dipl.-Ing.) von der Universität Dortmund. Zusätzlich studierte er Betriebswirtschaft an der FernUniversität in Hagen.